Therese-Giehse-Realschule
Staatliche Realschule Unter-
schleißheim

Münchner Ring 8
85716 Unterschleißheim

Tel. 089 31009-5200
Fax 089 31009-5201

sekretariat@tgrs.de

 

Sekretariat Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag
07:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Freitag 07:30 - 13:30 Uhr

 
   

Die Young Americans in Unterschleißheim

Nach jahrelanger Vorplanung wurde mir im Juli 2012 endlich ein Termin für einen dreitägigen Workshop mit dieser ganz besonderen Gruppe im Mai 2013 eingeräumt.

Ich stellte mein Projekt im September 2012 an der Realschule in einer Lehrerkonferenz vor und lud auch das Gymnasium zur Teilnahme ein, damit der Workshop noch bunter und größer werden konnte.

Die Zeit bis zum Start des Workshops verging wie im Fluge. Neben unzähligen organisatorischen Feinheiten mussten noch Gastfamilien für die Amerikaner und natürlich Teilnehmer fürs Projekt gefunden werden, weshalb ich nach Ausgabe der Zwischenzeugnisse kräftig die Werbetrommel rührte.

Und plötzlich war auch schon der langersehnte Termin gekommen und wir durften unsere Gäste in Unterschleißheim begrüßen: 42 angehende Musicalprofis, überwiegend aus Amerika, die allesamt ein spezielles College in Los Angeles besuchen. Ihre Freude und gute Laune war vom ersten Moment an ansteckend und ihre Energie beeindruckend. Im Handumdrehen bauten sie am Freitag die eigens mitgebrachte Bühne auf, stimmten die Instrumente und schlossen die Technik an. Die zwei im Anschluss abgehaltenen „Assembly Shows“ für COG und TGRS waren ein voller Erfolg – und das sicher nicht nur, weil sie während der Unterrichtszeit stattfanden! Die Schüler waren begeistert und stürmten jeweils nach den Shows die Bühne. Von Scheue vor einem Smalltalk mit echten Amerikanern war nichts zu merken.

Die Workshoptage starteten noch am Freitag und die wunderbare Verwandlung unserer Schüler nahm seinen Lauf. Teils im Schutz der großen Gruppe, teils aber auch schon ganz alleine übten die Kids mit den Young Americans viele einzelne Tänze und Lieder ein, die die Bausteine für die große Abschlussshow am Sonntag bilden sollten.

Der Sonntag startete sehr entspannt mit Dehn- und Stimmübungen der Gruppe und der Generalprobe. Nach dem Mittagessen trafen dann auch schließlich die Schüler zu finalen Kostümprobe ein. Die Vorfreude auf die große Show stieg bei allen Beteiligten, bis schließlich auch schon die ersten Zuschauer eintrafen.

Die Halle des Gymnasiums füllte sich zusehends und die Stimmung war einmalig.

Die Young Americans bestritten den ersten Teil der Show allein und präsentieren die gesamte Bandbreite ihres Könnens. Verschiedene Tanz- und Gesangstile wechselten sich in rasantem Tempo ab und wir Zuschauer durften unter anderem Stepptanz, Hip Hop, Rock’n’Roll, Jazz und Ballett auf allerhöchstem Niveau genießen.

Nach einer kurzen Pause war dann für unsere Schüler der große Moment gekommen, denn nun startete ihr Teil der Show und sie durften gemeinsam mit den Young Americans auf der Bühne stehen und endlich präsentieren, was sie in den letzten Tagen auf die Beine gestellt hatten. Das Ergebnis war unbeschreiblich und das Publikum zollte mit Standing Ovations und nicht enden wollendem Applaus Respekt.

Unsere Schüler traten selbstbewusst, mit festen Stimmen und ohne Angst vor dem Mikrofon auf. Nicht zu vergessen sind die strahlenden Gesichter und die Freude und Energie, wie ich sie noch nie erlebt habe. Das furiose Finale zu „Lion King“ rührte viele zu Tränen.

Ich hoffe, dass die positive Stimmung, die die Young Americans uns beschert haben, uns noch lange erhalten bleibt und danke an dieser Stelle nochmals allen Beteiligten herzlich!

Abschließend möchte ich einige Zitate von Mitwirkenden und Eltern präsentieren, über die ich mich sehr gefreut habe.                                                                                                                                                                        

Eva Sawatzki

 

„Es war ein fantastisches Erlebnis! Ich bin überglücklich diese Chance ergriffen und am Projekt teilgenommen zu haben. Die Young Americans haben uns auch viele zwischenmenschliche Dinge beigebracht. Ich würde es immer und immer wieder machen. Es war das beste Wochenende das ich je hatte und vermisse sie schon sehr!“

„Das war das beste Wochenende meines Lebens. Ich habe so viel dazugelernt und wir tanzen heute noch alle Tänze und singen alle Lieder nach. Man konnte so viele Kontakte knüpfen und wir waren alle wie eine große Familie. Ich vermisse sie jetzt schon und wünsche mir ein solches Projekt, oder die Young Americans, nächstes Jahr oder zumindest in den nächsten Jahren nochmal!"

„Das Projekt war einer der schönsten Sachen, die je in meinem Leben passiert sind. Ich bin so unendlich froh, dass ich in der 6. Klasse doch nicht Schule gewechselt habe. Denn sonst hätte ich das hier alles nicht mitbekommen. Ich habe neue Freunde gefunden und Freundschaften verbessert, habe mehr Begeisterung fürs Tanzen bekommen und ich habe mich sehr mit meinem Homestay angefreundet und wir haben uns versprochen, dass ich sie mal in Kalifornien besuchen komme. Und ich will auch auf das YA-College gehen, wenn ich dann 18 bin und meine Eltern finden die Idee auch ganz gut, weil ich vorhatte nach Amerika zu gehen. Viiieeeeelen Dank, dass Sie die YA zu uns geholt haben...ich bin soooo dankbar und vermisse das Wochenende.“

„Hallo Frau Sawatzki, die Show mit den YA war wirklich toll!!!!!!! Meine Tochter hat jeden Tag zu Hause noch getanzt und gesungen. Es wurde bei uns versucht in Englisch zu sprechen. Eine tolle Motivation. Mein Sohn hat bedauert, dass er nicht mitgemacht hat. Können Sie das Ganze vielleicht in 2 Jahren nochmals organisieren.“

„Liebe Frau Sawatzki, ganz herzlichen Dank für die viele Mühe, die Sie sich mit der Organisation des Wochenendes gemacht haben. Es war ein voller Erfolg! Meine Tochter war total begeistert von den YA, die so viel Positives ausgestrahlt haben, und von dem Teamgeist, den sie vermittelt haben! Wir Eltern waren überwältigt von der Show. Super, dass Sie die Young Americans nach Unterschleißheim geholt haben!“