Therese-Giehse-Realschule
Staatliche Realschule Unter-
schleißheim

Münchner Ring 8
85716 Unterschleißheim

Tel. 089 31009-5200
Fax 089 31009-5201

sekretariat@tgrs.de

 

Sekretariat Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag
07:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Freitag 07:30 - 13:30 Uhr

 
   

Wahlfach Film

Hier ist man richtig, wenn man kreativ ist und Lust am Entstehen eines Filmes hat. Die Bandbreite reicht vom Trickfilm über den Dokumentar- und Experimentalfilm bis hin zum Genrefilm. Es muss aber klar sein, dass nicht immer gedreht werden kann. Der Film, mit den einzelnen Drehszenen muss geplant und besprochen werden. Übrigens, am Filmset herrscht Aufmerksamkeit und Disziplin. Wir arbeiten mit recht professioneller Technik, in die man sich im Laufe der Zeit auch einarbeiten kann. Es ist aber keine Voraussetzung, dass man mit der Technik umgehen können muss. Wichtig sind gute Ideen, ein wenig Talent vor der Kamera sowie eine klare und deutliche Aussprache.  Wir werden uns an Wettbewerben beteiligen und filmtechnische Aufgaben des Schullebens begleiten.

Betreuende Lehrkraft:  StR(RS) Dirk Müller

 

Unsere bisherigen Filmprojekte: 

 

Durch unseren ersten produzierten Zeichenlegetrickfilm wird dem Zuseher die kulturelle Vielfalt an unserer Schule nähergebracht, von der alle profitieren können. 

Eine Videotechnische Umsetzung zum Schulmotto des Schuljahres 2013/14 "Egal woher Du kommst, Du bist einmalig und wertvoll".

 

Auch im Schuljahr 2014/15 hat die Filmgruppe Überlegungen angestellt, wie das Schulmotto in einem Video umgesetzt werden kann.

In diesem kurzen experimentellen Film wird dem Zuseher der Alltag unserer Schüler und Schülerinnen näher gebracht. In einzelnen Szenen wird dabei mit Farb- und Videoeffekten versucht, die Gefühlswelt der Schüler/innen zu kommentieren. Sicherlich interpretiert jeder dieses Video auf seine Art und Weise, was letztlich auch gewünscht ist.

"Wie sind die Sterne an den Himmel gekommen?" Dieser Lehrfilm wurde mit Hilfe von Einzelbildaufnahmen -Stop Motion Animation- produziert. Die zwei Schüler Cem Karatas und Elias Müller erzählen die kurzweilige Geschichte, indem auf neugierige Fragen die Antworten gegeben werden. Hier können Sie einen ersten Einblick gewinnen, wie ein Stern geboren wird. Eine witzige Videosequenz rundet den Beginn der Sternentstehung noch ab.

 

Der sich für seine Umwelt interessierende Mensch ist zunehmend gehetzter und mit der Last wachsender Aufgaben hat er immer weniger Zeit. Tagsüber bleiben kaum Möglichkeiten für den direkten Kontakt mit seinem Umfeld und er kommuniziert immer öfter, wie seine Mitmenschen, per Smartphone. Er kann so aber Informationen in kürzerer Zeit und vielfältiger übermitteln.

 

Die Idee für dieses Musikvideo ist spontan aus dem Physikunterricht heraus, nach einem Gedanken von D. Müller, entstanden. Ein Schüler meinte, dieser Satz lässt sich aber gut in einem Hip-Hop-Song umsetzen. Das war der Anstoß, den es gebraucht hat.

Daraufhin haben sich die Schüler der Klasse 9a vielfältig in die Produktionsarbeiten mit eingebracht. Am Ende steht eine physikalisch „angehauchte“ Produktion, die die Schüler selbst geschrieben, animiert und geschnitten haben. Wer zwischen den Zeilen lesen kann erfährt noch weiteres.

 

 

In der 10. Klasse halten die Schüler und Schülerinnen verschiedene Referate zu interessanten Energiethemen. Marina Viehl und Sebastian Minich hatten sich das spannende Thema der Brennstoffzelle ausgesucht und die Vorgaben mehr als erfüllt! Neben einen Versuch, der in der Früh vorbereitet wurde, sind in dem Referat auch alle Bereiche zur Brennstoffzelle abgedeckt worden. Die Funktionsweise wurde dabei verständlich und nicht zu kompliziert erklärt.

In diesem Lehrfilm zur Reibung haben die Schüler der 8c sehr engagiert die Arbeitsweise der Physik veranschaulicht. Ausgehend von einer Frage ist von dem vereinfachten Versuchsaufbau über die Versuchsdurchführung bis hin zur Versuchsauswertung diese Physikalische Größe erklärt worden. Abschließend wurde in einem Interview eine Anwendungsmöglichkeit hinterfragt. In einer nachvollziehbaren Rechnung ist sogar noch mit dem Reibungsgesetzt gezeigt worden, wie die Reibungskraft die bei einer Fahrradbremse wirkt, berechnet werden kann.

 
 

Mit diesem Werbeclip wollen die Schüler versuchen den Verkauf der trendigen, asynchronen Schals beim nächsten Mal noch zu steigern. Der Erlös wird für einen guten Zweck verwendet werden.

Kometen stellen eine ständige Gefahr für unser Leben auf der Erde dar. Mit dem interessanten Kurzfilm wollen wir Euch darauf aufmerksam machen. Zusätzlich erfahrt ihr noch etwas über den Aufbau und die Herkunft eines Kometen.
 
 

 

Die Schüler haben zu dem Thema wahre Helden und echte Vorbilder sehr viele Gedanken ausgetauscht. Herausgekommen ist ein sehr unterhaltsamer Kurzfilm, der die Situation einiger Schüler widerspiegelt. Für den nachdenklichen Schüler wird die in den Szenen auftretende Schülerin immer interessanter. Sie bleibt hartnäckig und versucht wieder und wieder, mit der Clique in Kontakt zu treten. Sie hat das Ziel, Anschluss zu finden. Dazu verfolgt sie ihr Ziel beharrlich und gibt nicht so schnell auf. Der Schüler bewundert die Beharrlichkeit der Schülerin und nimmt sie sich als Vorbild. Letztlich ist die Absicht, nicht nur von der Schülerin, erfolgreich! 

Eine Hackergruppe hat sich in ein laufendes Programm gehackt und will die in der Werbung gemachten Versprechen aufdecken. Der hier zu sehende Kurzfilm wurde von den Kursteilnehmern eigenständig, in seiner Planung, Gestaltung und Durchführung, umgesetzt.

 
"Die beste Klasse Deutschlands" - hierfür unterstützte die Filmgruppe unsere 6. Klasse mit Rat, Tat und Equipment. Wir wünschen viel Erfolg für die Bewerbung!

In diesem Kurzfilm erklären die Schüler spontan einen Begriff, der mit Freundschaft in Verbindung steht. Der Zuseher kann versuchen, den beschriebenen Begriff zu erraten.

 

Der Kurzfilm lässt mehrere Interpretationen zu. Die Grundidee etwas auszuprobieren und sich nicht aufzugeben, wurde von den Kursteilnehmern in dieser zu sehenden Art und Weise umgesetzt. Das Zeitamulett spielt hier eine wichtige Rolle. Die Protagonisten haben die selbst geschriebenen Texte und das Drehbuch schauspielerisch gut umgesetzt.